3. September 2015

Neue Partnerschaft mit Premium-Elektrorollerhersteller EGRET

Maximilian Günther setzt auf e-Power von EGRET

Maximilian Günther gibt nicht nur auf der Rennstrecke Vollgas, sondern ist auch im Fahrerlager schnell und sicher unterwegs. Die deutsche Formel-Nachwuchshoffnung begrüßt mit der Marke EGRET einen neuen Partner für die laufende Saison in der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Die Firma Walberg Urban Electrics unterstützt mit ihrem Premiumprodukt Maximilian Günther und sein Team an den Rennwochenenden mit zwei e-Scootern des Modells EGRET ONE-S.

„Ich freue mich sehr, EGRET in unserem Team willkommen zu heißen“, sagt Maximilian Günther. „Jetzt kann ich auch abseits der Strecke effizient Gas geben. Mit bis zu 35 km/h Endgeschwindigkeit gehöre ich auf den Verbindungsstraßen rund um das Fahrerlager sicherlich ebenfalls zu den Schnellsten. Während eines Rennwochenendes stehen bei mir stets zahlreiche Medien- und Partnertermine an, für die ich weite Wege zurücklegen muss. Mit den Rollern von EGRET spare ich dabei nun viel Zeit – und cool sehen die e-Scooter auch noch aus!“

EGRET Geschäftsführer und Gründer Florian Walberg: „Maximilian Günther passt mit seiner sympathischen Art und hohen Professionalität perfekt zu unserem Image. Freude und Begeisterung stehen sowohl bei unserer täglichen Arbeit, als auch für die Nutzer unserer Produkte im Mittelpunkt. Bei unseren Elektrorollern verhält es sich ähnlich wie bei Maxis Formel-3-Rennauto: Unsere Produkte setzen da an, wo andere Fortbewegungsmittel an Grenzen stoßen.“

EGRET steht für zeitgemäße und zukunftsorientierte urbane Fortbewegung. Schnelle Beschleunigung ohne Kraftaufwand sowie optimale Mobilität bei einem Gewicht von nur 16 Kilogramm gehören zu den entscheidenden Vorteilen der EGRET e-Scooter. Der EGRET ONE-S schafft bis zu 20 Kilometer Weg pro Akkuladung und kann an jeder Steckdose (230V/ 50 Hz) in kurzer Zeit geladen werden.

Foto: Maximilian Günther