13. April 2015

Punkte beim Debüt in der Formel 3 EM!

Große Premiere in Silverstone

Große Premiere für Maximilian Günther: Die deutsche Formel-Nachwuchshoffnung startete in Silverstone in seine erste Saison in der FIA Formel 3 Europameisterschaft. Gleich in seinem ersten Rennen fuhr der 17-Jährige in die Punkteränge. Bei drei Safety-Car-Phasen behielt Maximilian stets die Ruhe und überquerte die Ziellinie auf Platz neun. Damit erzielte er das viertbeste Ergebnis aller 18 Rookies im Feld. Im zweiten Rennen auf dem britischen Traditionskurs verpasste Maxi die nächste Punktefahrt als Zwölfter nur knapp. Nach einem zuvor schwierigen Qualifying verbesserte sich der kfzteile24 Mücke Motorsport-Pilot dabei um vier Positionen und sammelte weitere Zähler für die Rookie-Wertung. Sein drittes Rennen überhaupt in der hochkarätig besetzten Formelserie schloss Maximilian auf Platz 21 ab.

Ein riesiges Starterfeld – wie fühlte sich das im Auto an, Maxi?

Die FIA Formel 3 Europameisterschaft startete mit einem Rekord-Teilnehmerfeld in die Saison 2015. 35 Fahrer mit teilweise jahrelanger Formel-3-Erfahrung gingen in Silverstone an den Start. Als einer von 18 Serienneulingen ist Günther für die Rookie-Wertung berechtigt. „In den Rennen selbst merkte man die vielen Autos gar nicht so sehr“, erklärt Maxi. „Im Qualifying sah es anders aus. Es war sehr schwierig, eine freie Runde zu erwischen. Im 1. Qualifying lief es recht gut, doch im zweiten Zeittraining geriet ich häufig in den Verkehr. Es gehört etwas Glück dazu, um sich eine gute Ausgangslage zu verschaffen. Ich denke, dass ich das Maximum herausgeholt habe.“

Silverstone ist eine der bekanntesten Rennstrecken weltweit. Wie war es, selbst dort zu fahren?

Während einige der Piloten den 5,9 km langen Traditionskurs aus den Vorjahren kannten, betrat Maximilian Neuland in Silverstone. Vor seinem Debüt-Rennwochenende hatte er lediglich einen Test-Tag, um sich mit einer der schnellsten Strecken im Rennkalender vertraut zu machen. „Silverstone hat mega-viel Spaß gemacht“, sagt Maxi. „Die schnellen Kurven, wie die Esses, waren eine echte Herausforderung. Wegen der Tradition hatte es schon einen besonderen Reiz, auf dieser Strecke zu fahren. Eine coole Erfahrung, und ich habe viel für die kommenden Rennen gelernt.“

Maxis Lehren aus Silverstone

1. „35 Autos auf der Strecke können sich anfühlen wie Vollstau auf der Autobahn.“
2. „Silverstone ist wirklich ultraschnell – knapp 190 km/h im Schnitt sind eine echte Hausnummer.“
3. „Das erste Rennen in einer neuen Serie ist immer etwas Besonderes. Ich liebe dieses Gefühl!“

Wie geht es jetzt weiter?

Nächster Halt: Hockenheimring. Vom 1. bis 3. Mai gastiert die FIA Formel 3 Europameisterschaft zum zweiten Rennwochenende auf der badischen Traditionsstrecke. Dort fährt die Serie im Rahmen der DTM vor rund 100.000 Zuschauern. „Ich freue mich jetzt schon darauf, vor dieser tollen Kulisse durchs Motodrom zu fahren“, sagt Maxi. „Ich kenne die Strecke sehr gut und bin sicher, dass wir dort stark aufgestellt sind. Das Ziel ist also klar: In Hockenheim möchte ich viele Punkte sammeln.“

Foto: Alexander Trienitz