3. Januar 2015

Intensive Formel 3-Premiere für Maxi Günther

Ein Traum ging in Erfüllung

Entscheidende Schritte auf dem Weg in eine verheißungsvolle Motorsport-Zukunft: Maximilian Günther testete in den vergangenen Wochen zum ersten Mal einen Formel 3-Rennwagen. Unter der Leitung seines vertrauten Teams Mücke Motorsport sammelte der 17-Jährige bei Testfahrten in Barcelona und Valencia erste Erfahrungen mit dem 240 PS starken Formelauto, das in der FIA Formel 3 Europameisterschaft zum Einsatz kommt.

„Meine ersten Runden in einem Formel 3-Auto waren schon etwas Besonderes“, sagte Maximilian. „Ich kam auf Anhieb gut zurecht, auch wenn es einige Unterschiede zum Formel ADAC gibt. Vor allem in Sachen Beschleunigung, Bremsen und Fliehkräfte ist ein F3-Auto eine ganz andere Hausnummer. Das Fahren hat unheimlich viel Spaß gemacht und für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen.“

Für den Gesamtsieger der Deutsche Post Speed Academy 2014 stand ein intensives Programm auf dem Plan. Innerhalb von zehn Tagen absolvierte er insgesamt sechs Testeinsätze auf den beiden spanischen Rennstrecken. Neben wertvollen Erkenntnissen sammelte Maximilian rund 3.000 Testkilometer. „Ich habe mich schon im Verlauf des ersten Testtages Schritt für Schritt gesteigert und konnte gute Rundenzeiten erzielen“, sagte Maxi. „Ich denke, dass ich vom ersten Tag an konkurrenzfähig war.“

Nach zwei Testtagen in Barcelona ging es ohne große Pause weiter nach Valencia. Auf dem Circuit Ricardo Tormo absolvierte Maximilian vier Testeinsätze. „Mein Leistungsstand war zum Ende der Testfahrten schon ziemlich gut. Es steht noch Detailarbeit an, um mich weiter zu verbessern“, erklärte der Vizemeister des ADAC Formel Masters. „Ich verstehe es immer besser, das Auto am Limit zu bewegen. Ich fühle mich auf jeden Fall bereit für die nächste Saison.“

Foto: Maximilian Günther